Soest - Arnsberg - Sundern
Netzwerke
Server
Software
Computer
Telefon
Internet
Beratung
Schulung
Service
Home
Leistungen
über uns
aktuell
Downloads
Links
Fernwartung
Kontakt
Impressum
Datenschutz

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

Schutz vor Computer-Viren - Hinweis zum Umgang mit E-Mail-Anhängen

Aus aktuellem Anlass möchte ich auf diesem Weg einige Hinweise zu dem aktuellen weltweiten Viren-Angriff vom 12.05.2017 geben:

Wie es bisher aussieht, wurde die Schadsoftware gezielt an bestimmte Empfänger (Institutionen etc.) geschickt. Eine zufällig gestreute Verbreitung z.B. über E-Mails, wie das bisher häufig bei solchen Viren der Fall war, scheint in diesem Fall nicht vorzuliegen.

Dennoch möchte ich auch an dieser Stelle nochmal dringend darauf hinweisen, beim Öffnen von E-Mail-Anhängen äußerst vorsichtig und zurückhaltend zu sein. Dies gilt auch für E-Mails, die absolut vertrauenswürdig aussehen, beispielsweise als ob sie von einem Kunden, Geschäftspartner, der Telekom, ihrer Bank oder sonst jemandem kommen, den Sie für vertrauenswürdig halten.
Die für die Verbreitung von Schadsoftware versendeten E-Mails sind absolut perfekt gemacht und von echten Mails nicht zu unterscheiden!

Daher: öffnen Sie auf keinen Fall zip-Anhänge von E-Mails! Abgesehen davon, dass es heutzutage äußerst ungewöhnlich ist, Anhänge diesen Formats zu verschicken, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei um einen Virus handelt, nach meiner Einschätzung bei deutlich über 90%.

Falls Sie glauben, der zip-Anhang kommt tatsächlich von dem genannten Absender und enthält für Sie wichtige Informationen: rufen Sie den Absender an und fragen Sie nach, ob er eine solche Mail an Sie geschickt hat. Dieses Verhalten mag Ihnen lächerlich vorkommen, ist aber der einzige Schutz vor im Zweifel erheblichen Datenverlusten.

Apropos Datenverlust: die zur Zeit in Umlauf befindlichen Viren verschlüsseln in der Regel alle Word- und Excel-Dateien (also alle Textdokumente und Tabellen), außerdem alle Bilder sowie ini-Dateien, die für die Ausführung von Programmen erforderlich sind. Die Dateien sind nach der Verschlüsselung unbrauchbar.
Wenn Sie Ihren Computer in einem Netzwerk betreiben, so verbreitet sich der Virus auf alle erreichbaren Computer sowie auf alle angeschlossenen externen Festplatten und USB-Sticks. Dann schlägt er gleichzeitig auf allen Geräten los und zerstört die Daten. Wenn Sie also beispielsweise eine externe Festplatte angeschlossen haben, auf die Ihr System automatisch eine "Datensicherung" macht, so nützt Ihnen dies leider überhaupt nichts.
Ein solcher Virenangriff bedeutet für den normalen Computer-Anwender einen nahezu vollständigen Datenverlust!

Nur eine Sicherung auf z.B einer Festplatte, die dann vom System getrennt und sicher gelagert wird, ist eine wirkungsvolle Datensicherung!

Apropos Schutz: es gibt derzeit keine wirksamen Anti-Viren-Programme, die diese Art von Virus erkennen und Schaden verhindern. Der einzige Schutz ist Ihre Aufmerksamkeit!

Können verschlüsselte Daten wieder hergestellt werden?
Im Prinzip nein!
Sie werden nach der Verschlüsselung aufgefordert, ein "Lösegeld" zu bezahlen, damit Sie einen Schlüssel erhalten, mit dem Sie Ihre Daten entschlüsseln können. Es ist allerdings sowohl fraglich, ob Sie den Schlüssel tatäschlich erhalten, also auch, ob die Entschlüsselung vollständig funktioniert.
Im ungünstigsten Fall verlieren Sie neben Ihren Daten auch noch das gezahlte "Lösegeld" (zwischen 400,-- € und mehreren tausend €).

Nochmal zurück zu dem aktuellen Angriff vom 12.05.2017:
Microsoft hat am 14.03.2017 ein Sicherheitspatch für Windows-Systeme herausgebracht, welches vor solchen Angriffen schützen soll. Dieses Update läuft unter der Bezeichnung MS17-010 bzw. DB4012212.

Ich erkläre Ihnen nachfolgend, wie Sie dieses Update auf Ihrem Windows-7-System installieren können.

  • Melden Sie sich mit einem Benutzer mit Administrator-Rechten an Ihrem Computer an.
  • Gehen Sie auf die folgende Microsoft-Internet-Seite:
    https://www.catalog.update.microsoft.com/Search.aspx?q=KB4012212
  • Klicken Sie bei 64-Bit-Betriebssystemen auf "Herunterladen" in der ersten Zeile
  • Klicken Sie bei 32-Bit-Betriebssystemen auf "Herunterladen" in der zweiten Zeile
  • Wenn Sie unsicher sind, welches System auf Ihrem Rechner installiert ist, probieren Sie es einfach aus. Es kann nur das für Ihr System passende Update installiert werden.
  • Nach dem Klick auf "Herunterladen" öffnet sich ein neues Fenster. Klicken Sie hier auf die blaue Textzeile
  • Danach erscheint je nach verwendetem Internet-Browser die Aufforderung, das Programm zu speichern oder zu öffnen / auszuführen
  • Wenn möglich wählen Sie "öffnen" oder "ausführen". Andernfalls wählen Sie "speichern" und öffnen Sie das gespeicherte Programm anschließend.
  • Das Programm prüft nun, ob das Update auf Ihrem Computer bereits installiert ist. Wenn Sie den Hinweis bekommen, dass das Programm schon installiert ist, sind Sie fertig und brauchen nichts weiter zu tun.
  • Andernfalls bestätigen Sie die Installation und folgen Sie den Anweisungen.
  • Nach Abschluss der Installation starten Sie Ihren PC neu.
  • Fertig!

Ich wiederhole es hier nochmal, weil es so wichtig ist:
Durch dieses Update sind Sie vor einer Art von Computer-Viren geschützt.
Viren, die per E-Mail-Anhang kommen, können trotzdem erheblichen Schaden auf Ihrem Computer anrichten.
Beachten Sie daher unbedingt die Hinweise zum Öffnen von Mail-Anhängen oben in diesem Text!

Beachten Sie außerdem die Hinweise zur Datensicherung. Wenn Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen kontaktieren Sie mich unter 0170-9005519.